Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Gelöschter Nutzer

Neue Girokonto-Strategie ab dem 01.04.2019 - Transparenz

Die neue Stategie ist alles andere als transparent. Hier würden Kostenbeispiele sicherlich weiterhelfen.

Beispiel:
BW extend online flat hat bisher 3,50€ gekostet. Das neue Paket ist angeblich "kostenlos". Auszüge kosten ab dem 01.04.2019 1,00 € pro Vorgang, sonstige Buchungsposten ohne Beleg 0,19 €. Bei ~ 50 Vorgängen sind das 9,50 € + Bankauszüge.

Das ist nicht kostenlos.
Speichern Abbrechen
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Sie können aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
35 Kommentare
2019-01-31T20:10:56Z
  • Donnerstag, 31.01.2019 um 21:10 Uhr
Guten Tag,
ich (extend online Kunde) habe gestern auch das Schreiben bekommen und bin auch etwas "verwundert" über den Inhalt und die "Kommunikation" der BW-Bank in dieser Sache. Ich habe auch inhaltlich ein paar Fragen, auf die Sie vielleicht kurz eingehen können:

1. Sie unterscheiden "Online-Überweisung" (kostenlos) und "beleglose Überweisung" (0,19€). Was ist der Unterschied (ausser der Bepreisung)?
2. Bzgl. "Gutschrift einer Überweisung" (0,19€) schreiben Sie als Fußnote "Zwei Freiposten pro Monat für die Gutschrift einer Überweisung von Lohn/Gehalt/Rente." Wie identifizieren Sie, ob es sich um Lohn/Gehalt/Rente handelt oder ist die Aufzählung nur als Beispiel gemeint, so daß es dort generell 2 Freiposten pro Monat gibt?
3. Sie schreiben, daß Bargeldauszahlungen an Geldautomaten kostenlos sind. Gilt das nur für den Auszahlungsvorgang oder auch für die Verbuchung der Auszahlung?
4. Die BankCard plus ist nicht mehr im extend Mehrwert Paket enthalten sondern wird mit 9€ pro Jahr berechnet. Korrekt?

DANKE!

p.s.: Hinweis an die, die sich über die neue Bepreisung von Kartenzahlungen
wundern/ärgern: Sobald das Bargeld abgeschafft ist, kommen da noch ganz
andere Preise auf uns zu. 


2019-01-31T20:59:52Z
  • Donnerstag, 31.01.2019 um 21:59 Uhr
Was soll ein persönliches Gespräch bringen? Die BW Bank hat doch Fakten geschaffen, die in schwarz und rot übermittelt worden sind. Einziges Ziel: mehr Geld für die BW Bank.

Und wenn man keine Einzelposten bezahlen will, gibt es ja die teureren anderen Pauschalangebote. Alle anderen Argumente, wie 'die Kunden wollen das so' sind vorgeschoben, weil es eigentlich keinen wirklichen Grund gibt.

Und natürlich wird immer betont, dass man helfen wird, schnell in ein anderes / teureres Kontomodell bei der BW Bank zu wechseln. Ist ja klar, denn es sind wohl die zukünftigen Dollarzeichen in den Augen, die bei der BW Bank Freude bereiten und für die man alles tut. Und im Hintergrund wird wohl schon getuschelt, wie blöd wir Kunden doch sind, dass wir das mit uns machen lassen.

Ja, sie haben Recht, vielleicht passt die BW Bank plötzlich nach 30 Jahren nicht mehr zu mir. Was ist passiert.... ein Schreiben zerstört 30 Jahre Vertrauen. Liegt aber nicht an mir....

Aber seien Sie bzw. ihre Kollegen doch ganz ehrlich: Es ist Ihnen EGAL!

Es ist ihr Job, es hier 'weich zu spülen' - wie schon erwähnt: 20% Schwund bringen am Ende 80% mehr Gewinn - im Sinne der $$$ alles richtig gemacht.

Und eigentlich bringt die ganze Diskussion hier auch nichts, es wird die Fakten nicht verändern, sondern sie sind, wie sie sind bzw. sein werden.

Am Ende bleibt nur für jeden die Konsquenzen zu ziehen - andere Lösungen gibt es nicht. Und dazu muss man sich auch im Vorfeld nicht mit der BW Bank drüber unterhalten. Das muss schon jeder mit sich selbst ausmachen.



2019-02-01T14:37:41Z
  •  BW-Bank Mitarbeiter
  • Freitag, 01.02.2019 um 15:37 Uhr
Hallo zusammen,

hier nochmal die Antworten auf Ihre spezifischen Fragen:

@MathiN: Vielen Dank für den Hinweis. Wir bieten bereits schon heute einen Kontomodellwechsel online an. Bei diesem ist aber eine Umstellung zu den neuen Kontomodellen noch nicht möglich. Dies wird ab dem 01.04.2019 der Fall sein. Wenn Sie aber jetzt schon einen Kontomodellwechsel vormerken lassen möchten, dann schreiben Sie uns bitte eine legitimierte Nachricht über Ihr elektronisches Postfach mit Ihrem Wunsch und wir stellen dann das Konto zum 01.04.2019 gerne direkt für Sie um.

@PeDi: Wenn Sie im Monat an die 50-100 Kartenzahlungen oder Lastschriften haben, dann ist klar ein Pauschalpreiskonto die beste Lösung. Hier können wir Ihnen das BW smart Konto empfehlen, da dort alle Buchungskosten im Preis enthalten sind.
Bitte beachten Sie, hier haben wir keine weiteren Leistungen (z.B. Kreditkarte) berücksichtigt, da Sie nur Buchungsposten angegeben haben.

Beste Grüße
Lidia
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2019-02-01T17:30:06Z
  • Freitag, 01.02.2019 um 18:30 Uhr
danke, die Kreditkarte habe ich schon gewechselt, daher hat sie auch in der Frage gefehlt.

also wie vermutet eine fast Verdoppelung der Kosten bei null Mehrleistung, bzw. schleichender Minderleistung in den letzten Jahren, tschüss BW-Bank, diese Profitgier werde ich nicht unterstützen

mir fällt da nur noch eines ein: gier frisst verstand

hätte ich Ihnen nicht zugetraut, aber wenn das so ist, tut es mir leid und ich bin raus
2019-02-07T20:43:37Z
  • Donnerstag, 07.02.2019 um 21:43 Uhr
Seit 9 Tagen warte ich nun auf meinen beantragten Rückruf, nichts rührt sich.
Beim Selbstversuch ein geeignetes Kontomodell ausfindig zu machen, kam mir ein Gedanke zur Rechtmäßigkeit des neuen Produkt-Portfolios. Der nachfolgende Vergleich mag womöglich hinken, ich möchte das trotzdem gerne zur Diskussion stellen:

Im Jahr 2010 beschloss die Bundesnetzagentur den „Kosten-Airbag“ ... Mobilfunkkunden sollten eine transparente Einsicht Ihrer Ausgaben erhalten z.B. bei der Mobildatenverbindung im Ausland. Bei Erreichen einer bestimmten Summe erhielt man eine SMS und weitere Ausgaben mussten bestätigt werden.

Nun ist es ja im neuen „kostenlosen“ Kontomodell so, dass jede elektronische Transaktion kostet - meine Hochrechnung hat ergeben, dass ich in einem Monat viele (auch kleinere) Umsatzposten hatte, die Gebühren in Höhe von ca. 32€ verursacht hätten (was wirklich in keiner Relation zu sämtlichen Kreditinstituten steht).

Wie sieht das Thema rechtlich aus? Sollte hier nicht aus Verbraucherschutzgründen ein ähnlicher Schutzmechanismus greifen? Eine digital ausgelöste Meldung meine ich dabei nicht, sondern eher was in Richtung: Bei maximal x € ist Schluss.
2019-02-08T18:42:40Z
  • Freitag, 08.02.2019 um 19:42 Uhr
Wie wäre es mit einem 'reinen' Girokonto (also ohne 'Verkaufs'-Berater und ohne Filialen) ?
Also im Prinzip das extend-Online , das es wonanders kostenlos gibt ?
Mir ist der 'Mehrwert' (Online-Konto für 0Euro und extend-Online) nicht ganz klar  - für keinen Mehrwert bezahle ich natürlich auch keine Extrakosten ...

Übrigens : bei manchen Wettbewerbern gibt es eine Prämie für die Eröffnung eines kostenlosen Girokontos. Also doppelt sparen (keine Kontogebühr und Prämie) ...
2019-02-09T16:59:57Z
  • Samstag, 09.02.2019 um 17:59 Uhr
ich hab mich jetzt auch für ein neues pauschalpreiskonto entschieden und zwar eins, wo alles, was ich brauche mit drin ist, für den anständigen preis von 0,00 EUR im Monat kann ich zwar keinen service erwarten, aber den gibts bei der BW Bank auch nicht mehr und da muss man für was nicht vorhandenes auch noch bezahlen

die ec karte und eine kreditkarte (die ich eigentlich nicht wollte, weils keine richtige ist, aber egal) sind auch schon eingetroffen, jetzt muss nur noch der kontowechselservice funktionieren

zum thema verbraucherschutz: die kontogebühren waren meines wissens noch nicht bestandteil einer eu-regulierung wie es bei den mobilfunktdingen schon der fall war, allerdings ist das schreiben zur gebührenerhöhung irreführend und hätte durchaus die abmahnung durch verbraucherschützer verdient
2019-02-09T19:44:48Z
  • Samstag, 09.02.2019 um 20:44 Uhr
@PeDi: habe ich auch gemacht. Die wollen das ja so. Erst machen die Manager die Deutsche Bank kaputt und jetzt wird das gleiche Spielchen bei der BW Bank gemacht.
Und ob man hier meckert oder nicht - der BW Bank ist es egal - am Ende stimmt eben die Kasse, weil viele davor zurückschrecken, zu wechseln.
Und da man den Hals nicht voll genug bekommt, stehen demnächst mit Sicherheit bei der BW Bank Negativzinsen auf dem Programm.
2019-02-10T11:11:12Z
  • Sonntag, 10.02.2019 um 12:11 Uhr
es sind ja auch die gleichen manager, von daher nicht verwunderlich, außer kaputtmachen können die wohl nichts

die schmerzgrenze ist mit fast 100 % Preissteigerung hoffentlich bei vielen erreicht, so dass noch nicht sicher ist, dass der schuß für die BW Bank nicht doch nach hinten losgeht, schließlich machen alle abgewanderten kunden auch keine anderen geschäfte mehr mit der bank und ich lass mir auch nicht nehmen bei jeder gelegenheit freunde, verwandte, etc. über die "geschäftspraktiken" der bank zu informieren.
2019-02-11T21:30:16Z
  • Montag, 11.02.2019 um 22:30 Uhr
Gerade folgende Werbung im TV gesehen und so nervig ich diese grundsätzlich finde, an der Hauptbotschaft ist was dran:


Immer noch kein Rückruf, bereits der 2. Versuch, hier werden direkte Fragen mit dem Versuch geködert bitte in die direkte Abklärung zu gehen und bloß nichts öffentlich zu posten ... die Entscheidung ist eine einfache: Viel Glück bei dem bevorstehenden Wandel, ich gehe ihn nicht mit. Man sollte meinen so ein Wandel ist ein Schritt in die Zukunft und nicht ins Mittelalter zurück - aber nun ja! Werden sicher Marktforscher erster Klasse, kundenorientierte Manager und innovative Unternehmensberater am Werk gewesen sein.

Ich bin dann mal bei der ING: 70€ Willkommensbonus, ein Kontowechselservice, eine bald bevorstehende Apple Pay Unterstützung, kostenlose Bargeldsbhebung an allen Automaten, eine kostenlose Kreditkarte aber v.a. keinerlei Kontoführungsgebühren sind allesamt Gründe für ein Goodbye und alles Dinge, die bei der BW-Bank wohl nie umgesetzt werden.