Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
frg

TAN Verfahren - Bei jeder Überweisung immer die 10 stellige Dateneingabe nötig?

Bisher ging ja "Pfeil + 2" und dann bekam man eine TAN. Jetzt muss man "Pfeil + 1" plus "letzten zehn Ziffern der Empfänger IBAN". Muss das so sein? Wenn ja, dann ist das sehr unkomfortabel! Bzw. welche Alternativen gibt es?

Speichern Abbrechen
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Sie können aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
23 Kommentare
2017-04-27T13:17:59Z
  • Donnerstag, 27.04.2017 um 15:17 Uhr
Heute erhielt ich von der BW-Bank eine Email mit dem Betreff: "Die Frage "TAN Verfahren - Bei jeder Ü..." wurde gelöst." Damit habe ich erst mal ein sprachliches Problem - eine Frage kann m.E. nicht gelöst, sondern allenfalls beantwortet werden. Gelöst werden kann hingegen ein Problem. Meine Hoffnung, dass die BW-Bank eine Problemlösung anbietet, war dann aber vergebens. Ich werde weiterhin bei jeder Sammelüberweisung  3 jeweils 10stelligen Nummern in den TAN-Generator eingeben müssen. Die von zahlreichen Kunden gestellte Frage, ob das wirklich so bleiben soll oder ob man nicht zum alten Verfahren zurückkehren kann, hat die BW-Bank hier übrigens auch nicht klar beantwortet. Frau Dembek beschränkt sich darauf, den Ist-Zustand zu erklären.
2017-04-27T14:18:47Z
  • Donnerstag, 27.04.2017 um 16:18 Uhr
ganz kurz und einfach:
Benutze den TAN-Generator nur für die spezifischen Banking-Funktionen, die bestätigt werden müssen.
Das mTAN (SMS) Verfahren wird NICHT angeboten und das ist auch gut so, weil es tatsächlich
sicherheitsrelevante Mängel hat und auch schon gehackt wurde.
Siehe hierzu seriöse Computer-Zeitschriften wie C't (heise-Verlag).

Von zu Hause aus benutze ich HBCI Chipkarten-Banking.mit ganz einfachem SmartCard Reader
(kein ReinerSCT, der unnötig teuer ist) für knappe 8,-- Euro.
Und da muss man nicht jede Kontoverbindung eingeben pro Überweisung und mit einer Einzel-TAN bestätigt werden.
Die dutzenden Überweisung sind in der Banking-Software (Lexware Quicken/Finanzmanger oder ähnliches) gespeichert und gehen mit einem Rutsch raus.
Ach ja, die Chipkarten-PIN muss ich einmal eingeben.
So einfach, so schnell.
2017-04-27T14:45:04Z
  • Donnerstag, 27.04.2017 um 16:45 Uhr

Ich habe mich jetzt nicht bei seriösen Computer Zeitschriften eingelesen. Das ist auch nicht meine Aufgabe. Fakt ist, dass das jetzige TAN Verfahren äusserst unkomfortabel ist - insbesondere wenn man öfters Überweisungen durchführen muss. So weit so gut.

Ich bin allerdings nicht ignorant und habe eine HBCI Karte bereits angefordert.

Diese Lösung ist aber für mich persönlich suboptimal, da ich durchaus an mehreren Rechnern Überweisungen durchführen möchte, ohne den Kartenleser mit zu nehmen. Der TAN Generator war bis jetzt eine gute Lösung... ist für mich aber mit der 10-stelligen Eingabe "gestorben".

Die Sparkassen nutzen SMSTAN - auch wenn es ggfs. mit viel krimineller Energie gehackt werden kann, so werden diese Institute sich auch schon etwas dabei denken. Mir ist es jedoch komplett egal, welches Verfahren die BW Bank auswählt - nur etwas Komfort sollte schon dabei sein.

Vielleicht wird ja noch etwas nachgelegt - wünschenswert wäre es allemal.