Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen

Ich habe mich nicht auf ein neues TAN-Verfahren umgestellt. Was passiert jetzt?

Ich habe mich nicht auf ein neues TAN-Verfahren umgestellt. Was passiert jetzt?

Kunden, die sich bislang nicht für eines unserer neuen TAN-Verfahren entschieden oder im Vorfeld die Umstellung durch uns beantragt haben, stellen wir ab 1. September automatisch auf chipTAN-QR um.

Beachten Sie dazu bitte folgende Hinweise:

  • Ihr bisheriger, blauer TAN-Generator ist noch bis zum 31. Oktober aktiv, so dass Sie auch während der Umstellungsphase jederzeit handlungsfähig sind.
  • Wir versenden die neuen Geräte sowie die neuen Anmeldedaten in mehreren Tranchen zwischen Mitte September und Mitte Oktober. Wir bitten um Geduld, wenn ihr neues Gerät erst in ein paar Wochen bei Ihnen ankommt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater oder unser Service-Center. Dieses erreichen Sie über Ihr elektronisches Postfach im Online-Banking sowie telefonisch unter 0711 124-41412.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
9 hilft diese Antwort

Wie kann ich auf ein anderes TAN-Verfahren umstellen?

Wenn Sie Ihr bestehendes TAN-Verfahren ändern möchten, können Sie dies im Online-Banking tun. Der Wechsel ist in beide Richtungen möglich - von chipTAN zu pushTAN und umgekehrt.

Beachten Sie bitte, dass beim Wechsel zu chipTAN ein TAN-Generator benötigt wird, den Sie vor der Umstellung erwerben müssen (s. hier: Welche Geräte eigenen sich?). Ohne TAN-Generator können Sie nach der Umstellung keine Aufträge freigeben.

Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Melden Sie sich auf www.bw-bank.de an
  2. Wählen Sie Online-Banking / Service / PIN/TAN-Verwaltung / TAN-Verfahren wechseln
  3. Folgen Sie den Anweisungen im Prozess und stellen Sie in wenigen Schritten um.


Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein

Ist für die Videoberatung ein spezielles Programm oder eine Software erforderlich?

Nein, das ist nicht erforderlich. Die Videoberatung kann von jedem handelsüblichen Computer aus genutzt werden – ohne das Herunterladen und Installieren von zusätzlicher Software!


Die einzigen Voraussetzungen sind ein Browser, der WebRTC unterstützt (z.B. Google Chrome oder Mozilla Firefox) oder ein (in der Regel ohnehin vorhandenes) aktuelles Flash-Plug-in sowie eine Internetverbindung. Unsere Software unterstützt nicht den Opera Browser.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Welche technischen Voraussetzungen benötige ich für die Videoberatung?

Sie benötigen lediglich einen WebRTC-fähigen Browser wie zum Beispiel Google Chrome oder Mozilla Firefox beziehungsweise den Adobe Flash Player. Damit auch Ihr Bild übertragen wird, benötigen Sie außerdem eine Kamera.

Bitte beachten Sie: Unsere Software unterstützt nicht den Opera Browser.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Wer kann nach Inkrafttreten von PSD2 auf meine Zahlungskonten zugreifen?

Zukünftig können Sie wählen, ob Sie selbst auf Ihr Konto zugreifen – zum Beispiel durch Nutzung des Online-Bankings, der Mobilbanking-App oder über eine Finanzverwaltungssoftware – oder ob der Zugriff über einen Zahlungsdiensteanbieter erfolgt.

Dies kann entweder ein Kontoinformationsdienst oder ein Zahlungsauslösedienst sein. Diese neuen Dienste können aber nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung Kontodaten abrufen bzw. Zahlungen auslösen.

Lesen Sie auch:

Wie kann ich Kontrolle behalten über Zahlungsdiensteanbieter?

Was passiert mit meinen Daten, wenn Dritte darauf zugreifen können?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Wie kann ein Kontoinformationsdienst auf meine Kontodaten zugreifen? (PSD2)

Der Zugriff auf Ihre Daten ist ausschließlich durch Ihre explizite Beauftragung und durch Übermittlung einer starken Authentifizierung (z.B. Kundenkennung, PIN, TAN) möglich.

Das gilt unabhängig davon, ob Sie das Online-Banking über einen Internet-Browser, eine Finanzverwaltungssoftware, eine App oder direkt über einen Zahlungsdiensteanbieter nutzen. 

Die neuen Zahlungsdiensteanbieter sind verpflichtet, die abgerufenen Kundendaten nur für den vorgegebenen Zweck zu verwenden. Dennoch sollten Sie sich im Vorfeld informieren und Gedanken machen, ob Sie dem jeweiligen Dienstleister vertrauen.

Lesen Sie auch:

Was passiert mit meinen Daten, wenn Dritte darauf zugreifen können?

Wie kann ich Kontrolle behalten über Zahlungsdiensteanbieter?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Wie kann ich die Kontrolle behalten über Zahlungsdiensteanbieter? (PSD2)

Ab dem 14.09.2019 stellen wir Ihnen neue Seiten und Funktionen in unserer Internetfiliale zur Verfügung, über die Sie die Verwaltung Ihrer Zahlungsdiensteanbieter vornehmen können.

Sie können dort den Zugriff für einzelne Anbieter regeln und die Erlaubnis auch beenden und den Zugriff entfernen.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort