Wir, als Ihre BW-Bank, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Durch Klick auf „Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in  „Erklärung zum Datenschutz“  widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Einstellungen anpassen
Zustimmen
!

Vorsicht Betrug: Nutzen Sie für den Zugang zum Online-Banking keine Suchmaschine!

Aktuell gibt es Betrugsversuche, bei denen Kunden auf eine Phishing-Webseite gelangen, die fast genauso aussieht wie der Internetauftritt der BW-Bank. Nach Eingabe der Anmel­dedaten (und ggf. weiterer Daten) wird der Anruf eines BW-Bank Mitar­beiters avisiert. Dabei handelt es sich um Betrüger, die Sie mit einer erfunde­nen Geschichte zur Herausgabe von TANs überreden wollen.

Eine der wichtigsten Regeln zur Vermeidung solcher Betrugsmaschen: Geben Sie die Adresse www.bw-bank.de immer selbst in die Adressleiste Ihres Browsers ein und nutzen Sie hierfür keine Suchmaschinen! Denken Sie außerdem daran: Wir werden Sie niemals zur Herausgabe persönlicher Daten wie einer TAN auffordern - weder per Telefon, noch per Mail oder im Internet. 

Weitere Infos finden Sie in unserer Internetfiliale: bw-bank.de


51 FAQs im Thema

Online-Banking

Nach Schlagworten sortieren, um die Beiträge noch besser einzugrenzen:
Filtern

Welche Vorteile bietet PSD2 für mich beim Online-Banking?

Die Änderungen durch PSD2 machen Ihr Online-Banking noch sicherer, da durch die so genannte starke Kundenauthentifizierung strengere Regeln für z.B. Log-in oder Logout gelten.

Darüber hinaus bringt PSD2 weitere Vorteile für Sie:

  • Kontoüberträge werden komfortabler, da keine TAN-Eingabe mehr notwendig ist.
  • Die Transparenz ggü. Drittdiensten wird erhöht. Sie sehen künftig genau, welche Drittdienste auf Ihre Konten zugreifen und erhalten unter anderem Informationen zum Namen des Drittdienstes, der erteilten Zugriffsrechte sowie das Datum des letzten Zugriffs.
  • Die Einführung der neuen Schnittstelle für Drittdienste (XS2A) verhindert, dass diese Dienste den von Ihnen erteilten Zugang nutzen können, um mehr Daten abzuziehen als erlaubt (so genanntes Screen Scraping). Je nach Art des Dienstes wird auch der Funktionsumfang eingeschränkt. Mehr dazu: Was bedeutet Drittanbieter?

Lesen Sie auch unseren Übersichtsbeitrag: Am 14. September tritt PSD2 in Kraft - was bedeutet das für Sie?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein

Was passiert, wenn ich den Änderungen durch PSD2 im Online-Banking widerspreche?

Die Änderungen im Online-Banking (z.B. automatischer Logout bei Inaktivität nach fünf statt bisher 12 Minuten) werden durch die EU-Verordnung vorgeschrieben und sind rechtlich für alle Banken bindend. Wird diesen Änderungen widersprochen, müssen wir Ihren Online-Banking-Zugang löschen.

Benötigte Dokumente und Kontoauszüge müssen rechtzeitig gespeichert werden.

Wir empfehlen Ihnen, sich vor einem Widerspruch von uns beraten zu lassen. Gern erläutern wir Ihnen noch einmal im Detail die gesetzlichen Änderungen und notwendigen Anpassungen.

Siehe auch: Wie erreiche ich die BW-Bank?

Lesen Sie auch unseren Übersichtsbeitrag: Am 14. September tritt PSD2 in Kraft - was bedeutet das für Sie?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein

Kann ich die automatische Abmeldezeit im Online-Banking wieder auf 12 Minuten erhöhen?

Nein, das ist nicht möglich. Es handelt sich um eine gesetzliche Anforderung, die das Online-Banking noch sicherer machen soll. Daher erfolgt das automatische Logout bei Inaktivität ab dem 14. September bereits nach fünf Minuten.

Lesen Sie auch unseren Übersichtsbeitrag: Am 14. September tritt PSD2 in Kraft - was bedeutet das für Sie?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
4 hilft diese Antwort

Was passiert, wenn ich mich nicht genau nach 90 Tagen einlogge und eine TAN eingebe?

Die Regelung zur starken Kundenauthentifizierung sieht vor, dass nach 90 Tagen eine TAN zusätzlich zum gewohnten Login eingegeben werden muss.

Dies betrifft das erste Login nach dieser Zeitspanne. Erfolgt dieser zum Beispiel erst nach 99 Tagen, wird die TAN dann abgefragt. Es erfolgt keine Sperrung oder ähnliches Ihres Zugangs, sollten Sie nicht immer genau nach 90 Tagen eine TAN eingeben.

Lesen Sie auch unseren Übersichtsbeitrag: Am 14. September tritt PSD2 in Kraft - was bedeutet das für Sie?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
6 hilft diese Antwort

Ich habe nur einen lesenden Zugriff auf das Online-Banking. Warum soll ich ein TAN-Verfahren auswählen?

PSD2 erhöht die Sicherheit im Online-Banking. Dazu gehört auch, dass Sie alle 90 Tage beim Login zusätzlich eine TAN eingeben müssen.

Dies betrifft alle Kunden, also auch diejenigen, die nur einen so genannten lesenden Zugriff auf ein oder mehrere Konten haben. Auch für diese Kunden ist ab sofort ein TAN-Medium erforderlich, um sich weiterhin im Online-Banking anmelden zu können.

Erfahren Sie hier mehr über die TAN-Medien: Entscheidungshilfe TAN-Verfahren

Lesen Sie auch unseren Übersichtsbeitrag: Am 14. September tritt PSD2 in Kraft - was bedeutet das für Sie?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein

Wie setze ich meine pushTAN-Verbindung zurück?

Es kann vorkommen, dass Sie Ihre pushTAN-Verbindung aus Sicherheitsgründen zurücksetzen müssen. Das passiert zum Beispiel, wenn Sie Ihr Smartphone wechseln und auf dem neuen Gerät die App installieren. Ein anderes Beispiel: Sie haben Ihr App-Passwort vergessen und müssen die App neu installieren. Die Rücksetzung können Sie selbst in Ihrem Online-Banking vornehmen. Wir haben Ihnen eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung dazu erstellt. 
Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
53 hilft diese Antwort

Welche Geräte eignen sich für chipTAN-QR?

Neben dem offiziellen chipTAN-Generator der BW-Bank (hier können Sie diesen bestellen: sparkassen-shop.de/bw-bank) gibt es Alternativen, die Sie bei gängigen Online-Händlern erhalten und zusammen mit Ihrer Debitkarte nutzen können.

Die Synchronisation Ihres chipTAN-Generators erfolgt immer über Ihr Online-Banking. Gehen Sie im Menü auf Service -> PIN/TAN-Verwaltung -> chipTAN synchronisieren.

Folgende Geräte sind mit unserem chipTAN-QR-Verfahren kompatibel (Stand: 11.02.2019):

  • Digipass 882 von OneSpan der BW-Bank und der Sparkassen.
    Der Digipass 882 der VR-Banken ist nicht kompatibel mit dem QR-Verfahren.
  • tanJack QR und tanJack photo QR von ReinerSCT
  • QR ChipTAN Leser von Gemalto

Weitere Geräte werden nach und nach folgen.

Informationen für Kunden, die einen TAN-Generator der Sparkasse nutzen: Kann ich diesen auch bei der BW-Bank nutzen?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
35 hilft diese Antwort