Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
49 FAQs im Thema

Online-Banking

Nach Schlagworten sortieren, um die Beiträge noch besser einzugrenzen:
Filtern

Ich habe mich nicht auf ein neues TAN-Verfahren umgestellt. Was passiert jetzt?

Ich habe mich nicht auf ein neues TAN-Verfahren umgestellt. Was passiert jetzt?

Kunden, die sich bislang nicht für eines unserer neuen TAN-Verfahren entschieden oder im Vorfeld die Umstellung durch uns beantragt haben, stellen wir ab 1. September automatisch auf chipTAN-QR um.

Beachten Sie dazu bitte folgende Hinweise:

  • Ihr bisheriger, blauer TAN-Generator ist noch bis zum 31. Oktober aktiv, so dass Sie auch während der Umstellungsphase jederzeit handlungsfähig sind.
  • Wir versenden die neuen Geräte sowie die neuen Anmeldedaten in mehreren Tranchen zwischen Mitte September und Mitte Oktober. Wir bitten um Geduld, wenn ihr neues Gerät erst in ein paar Wochen bei Ihnen ankommt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater oder unser Service-Center. Dieses erreichen Sie über Ihr elektronisches Postfach im Online-Banking sowie telefonisch unter 0711 124-41412.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
8 hilft diese Antwort

Wie kann ich auf ein anderes TAN-Verfahren umstellen?

Wenn Sie Ihr bestehendes TAN-Verfahren ändern möchten, können Sie dies im Online-Banking tun. Der Wechsel ist in beide Richtungen möglich - von chipTAN zu pushTAN und umgekehrt.

Beachten Sie bitte, dass beim Wechsel zu chipTAN ein TAN-Generator benötigt wird, den Sie vor der Umstellung erwerben müssen (s. hier: Welche Geräte eigenen sich?). Ohne TAN-Generator können Sie nach der Umstellung keine Aufträge freigeben.

Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Melden Sie sich auf www.bw-bank.de an
  2. Wählen Sie Online-Banking / Service / PIN/TAN-Verwaltung / TAN-Verfahren wechseln
  3. Folgen Sie den Anweisungen im Prozess und stellen Sie in wenigen Schritten um.


Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein

Wer ist von PSD2 betroffen?

Alle Kunden sind betroffen. Es gibt Änderungen im Online-Banking, bei Kartenzahlungen (sowohl im Laden als auch Online) und der Nutzung von Drittdiensten. Es sind auch Geschäftskunden / Unternehmenskunden betroffen (z.B. Änderungen beim Business-Portal, DFÜ-Bedingungen).

Eine Übersicht der Änderungen erhalten alle Kunden per Post. Darüber hinaus können Sie sich bei Fragen jederzeit an unsere Service-Community, das BW-Bank Service-Center oder Ihre Filiale wenden.

Siehe auch: Wie erreiche ich die BW-Bank?

Lesen Sie auch unseren Übersichtsbeitrag: Am 14. September tritt PSD2 in Kraft - was bedeutet das für Sie?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein

Kann ich den Änderungen von PSD2 widersprechen?

Sie können den geänderten Bedingungen widersprechen. Der Widerspruch muss bis spätestens 14. September schriftlich bei uns eingegangen sein.

Sie können pauschal allen Änderungen widersprechen oder sich auf einzelne Punkte beziehen und nur diesen widersprechen.

Bitte beachten Sie: PSD2 regelt die Bedingungen für den Zahlungsverkehr verbindlich und einheitlich für die gesamte EU. Der Großteil der Änderungen betrifft grundlegende Funktionen oder Sicherheitseinstellungen. Ein Widerspruch gegen diese Änderung kann zur Folge haben, dass wir Ihnen Services und Funktionen (z.B. Online-Banking) nicht mehr anbieten dürfen. Lassen Sie sich vorab am Besten individuell von uns zu den möglichen Folgen informieren und beraten.

Siehe auch: Wie erreiche ich die BW-Bank?

Lesen Sie auch unseren Übersichtsbeitrag: Am 14. September tritt PSD2 in Kraft - was bedeutet das für Sie?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Welche Vorteile bietet PSD2 für mich beim Online-Banking?

Die Änderungen durch PSD2 machen Ihr Online-Banking noch sicherer, da durch die so genannte starke Kundenauthentifizierung strengere Regeln für z.B. Log-in oder Logout gelten.

Darüber hinaus bringt PSD2 weitere Vorteile für Sie:

  • Kontoüberträge werden komfortabler, da keine TAN-Eingabe mehr notwendig ist.
  • Die Transparenz ggü. Drittdiensten wird erhöht. Sie sehen künftig genau, welche Drittdienste auf Ihre Konten zugreifen und erhalten unter anderem Informationen zum Namen des Drittdienstes, der erteilten Zugriffsrechte sowie das Datum des letzten Zugriffs.
  • Die Einführung der neuen Schnittstelle für Drittdienste (XS2A) verhindert, dass diese Dienste den von Ihnen erteilten Zugang nutzen können, um mehr Daten abzuziehen als erlaubt (so genanntes Screen Scraping). Je nach Art des Dienstes wird auch der Funktionsumfang eingeschränkt. Mehr dazu: Was bedeutet Drittanbieter?

Lesen Sie auch unseren Übersichtsbeitrag: Am 14. September tritt PSD2 in Kraft - was bedeutet das für Sie?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein

Was passiert, wenn ich den Änderungen durch PSD2 im Online-Banking widerspreche?

Die Änderungen im Online-Banking (z.B. automatischer Logout bei Inaktivität nach fünf statt bisher 12 Minuten) werden durch die EU-Verordnung vorgeschrieben und sind rechtlich für alle Banken bindend. Wird diesen Änderungen widersprochen, müssen wir Ihren Online-Banking-Zugang löschen.

Benötigte Dokumente und Kontoauszüge müssen rechtzeitig gespeichert werden.

Wir empfehlen Ihnen, sich vor einem Widerspruch von uns beraten zu lassen. Gern erläutern wir Ihnen noch einmal im Detail die gesetzlichen Änderungen und notwendigen Anpassungen.

Siehe auch: Wie erreiche ich die BW-Bank?

Lesen Sie auch unseren Übersichtsbeitrag: Am 14. September tritt PSD2 in Kraft - was bedeutet das für Sie?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein

Kann ich die automatische Abmeldezeit im Online-Banking wieder auf 12 Minuten erhöhen?

Nein, das ist nicht möglich. Es handelt sich um eine gesetzliche Anforderung, die das Online-Banking noch sicherer machen soll. Daher erfolgt das automatische Logout bei Inaktivität ab dem 14. September bereits nach fünf Minuten.

Lesen Sie auch unseren Übersichtsbeitrag: Am 14. September tritt PSD2 in Kraft - was bedeutet das für Sie?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Was passiert, wenn ich mich nicht genau nach 90 Tagen einlogge und eine TAN eingebe?

Die Regelung zur starken Kundenauthentifizierung sieht vor, dass nach 90 Tagen eine TAN zusätzlich zum gewohnten Login eingegeben werden muss.

Dies betrifft das erste Login nach dieser Zeitspanne. Erfolgt dieser zum Beispiel erst nach 99 Tagen, wird die TAN dann abgefragt. Es erfolgt keine Sperrung oder ähnliches Ihres Zugangs, sollten Sie nicht immer genau nach 90 Tagen eine TAN eingeben.

Lesen Sie auch unseren Übersichtsbeitrag: Am 14. September tritt PSD2 in Kraft - was bedeutet das für Sie?

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
2 hilft diese Antwort